Zur Titelseite Deutsche Meisterschaft

Deutsche Meisterschaft 2013

            

Vom 31. Januar bis 3. Februar in Bielefeld
Austragungsstätte: Seidensticker Halle, Werner-Bock-Straße
Ausrichter: Play Event & Consult Sport Marketing Seemann KG in Verbindung mit Stadtsportbund, SC Babenhausen und SV Brackwede.
Referee: Wilfried Jörres (Bergheim).

  

Berichterstattung über die DM auf der Ausrichterwebsite dm-badminton.de.
Dort hat der Ausrichter auch eine Webcam eingerichtet. Die DM bei Facebook.
 

    

Ergebnisse gibt es bei Kroton: Zu den Tagesergebnissen. Zu den Ergebnistableaus im  HE  -  DE  -  HD  -  DD  -  MX. Zum Livescore.

   

Zu den Vorberichten

Zur Ausschreibung

Ihren ersten Titel gewann Birgit Michels mit Johanna Goliszewski...
...den zweiten mit Michael Fuchs.

Einzeltitel gingen an Marc Zwiebler und Fabienne Deprez - Dritter Sieg in Folge für Kindervater & Schöttler

   

Wie in den drei letzten Jahren war Birgit Michels mit zwei Titeln die erfolgreichste Teilnehmerin

       

Herreneinzel
HF: Marc Zwiebler (1. BC Beuel) – Marcel Reuter (1. BC Bischmisheim) 21:17 21:15
Lukas Schmidt (1. BC Bischmisheim) – Sven Eric Kastens (EBT Berlin) 21:16 16:21 21:11
Fin.: Marc Zwiebler – Lukas Schmidt 21:14 21:10
Dameneinzel
HF: Carola Bott (BV Gifhorn) – Karin Schnaase (SC Union Lüdinghausen 22:20, 13:7 (Aufgabe Schnaase wegen Oberschenkelverletzung)
Fabienne Deprez (FC Langenfeld) – Monja Ehlert (BC Südring Berlin) 21:8 21:13
Fin.: Fabienne Deprez – Carola Bott 21:18 17:21 21:15
Herrendoppel
HF: Ingo Kindervater & Johannes Schöttler (1. BC Beuel/1. BC Bischmisheim) – Andreas Heinz & Max Schwenger (1. BC Beuel/TV Refrath) 21:18 14:21 21:16
Michael Fuchs & Oliver Roth (1. BC Bischmisheim/PTSV Rosenheim) – Peter Käsbauer & Josche Zurwonne (PTSV Rosenheim/SC Union Lüdinghausen) 21:19 21:17
Fin.: Ingo Kindervater & Johannes Schöttler – Michael Fuchs & Oliver Roth 21:15 21:17
Damendoppel
HF: Johanna Goliszewski & Birgit Michels (1. BV Mülheim/1. BC Beuel) – Carola Bott & Monja Ehlert (BV Gifhorn/BC Südring Berlin) 19:21 21:16 21:10
Isabel Herttrich & Carla Nelte (PTSV Rosenheim/TV Refrath) – Nadine Cordes & Annekatrin Lillie (TSV Trittau) 21:19 21:8
Fin.: Johanna Goliszewski & Birgit Michels – Isabel Herttrich & Carla Nelte 21:17 21:17
Mixed
HF: Michael Fuchs & Birgit Michels (1. BC Bischmisheim/1. BC Beuel) – Max Schwenger & Carla Nelte (TV Refrath) 21:14 19:21 21:19
Peter Käsbauer & Isabel Herttrich (PTSV Rosenheim) – Denis Nyenhuis & Laura Ufermann (TV Refrath/STC BW Solingen) 21:14 21:13
Fin.: Michael Fuchs & Birgit Michels – Peter Käsbauer & Isabel Herttrich 21:7 21:17.

Der Ausrichter hat auf der Veranstaltungswebsite Videos mit Interviews von den Siegern eingestellt.

Marc Zwiebler
Ingo Kindervater (li) & Johannes Schöttler
Fabienne Deprez

Bernd-Volker Brahms war beim Matchpunkt des Dameneinzel-Endspiels dabei: "Fabienne freut sich"

Deutschlands Spitzenspieler in Action - Fotos von Bernd-Volker Brahms

Karin Schnaase

Sven Eric Kastens

Dieter Domke

Lukas Schmidt

Sebastian Rduch

Carola Bott (li) & Monja Ehlert

Alina Hammes (vorne) & Kira Kattenbeck

Kira Kattenbeck

Alina Hammes

Carola Bott & Monja Ehlert mit Christian Holzmacher

Carla Nelte & Max Schwenger

Michael Fuchs & Birgit Michels

Carola Bott

Karin Schnaase

Nach der verletzungsbedingten Aufgabe von Karin Schnaase (re) im Halbfinalspiel gegen Carola Bott

Marc Zwiebler

Monja Ehlert

Fabienne Deprez

Max-Schwenger (li) & Andreas Heinz

Andreas Heinz (li) & Max Schwenger

Weitere Fotos von Bernd-Volker Brahms sowie Berichte finden sich auf seiner Website www.badminton-news.de.

DBV-Präsident Karl-Heinz Kerst bei der Siegerehrung im Dameneinzel. Vorne Vizemeisterin Carola Bott
Zweifache Vizemeisterin Isabel Herttrich (re) mit Carla Nelte...
...und Peter Käsbauer.
Michael Fuchs (li) & Oliver Roth
Lukas Schmidt

Marc Zwiebler auf Rekordjagd: Der 28-jährige Beueler holte sich seine siebte Deutsche Meisterschaft

Martin Knupp berichtet von den Endspielen
Johanna Goliszewski & Birgit Michels – Isabel Herttrich & Carla Nelte 21:17 21:17
Im ersten  Finalspiel gelangen Isabel & Carla zwar viele lange Ballwechsel, es war aber insgesamt gesehen keine Spielweise erkennbar, mit der sie zuverlässig zu Punkten kommen könnten. Birgit & Johanna waren überlegen und lagen immer vorn. Nur im zweiten Satz gelang den Nachwuchsspielerinnen bei 14 beide mal ein Gleichstand. Für die 26-jährige Johanna Goliszewski war es der erste deutsche Titel. Nach dem Spiel erklärte sie: „Ich war richtig nervös vorher. Der erste Titel ist der schwierigste. Ich bin froh, dass es geklappt hat. Aber es ist auch leicht, mit Birgit zu spielen. Sie hat mega Ausstrahlung und dadurch kommt man in so einen Flow.“
Ingo Kindervater & Johannes Schöttler – Michael Fuchs & Oliver Roth 21:15 21:17
Das Match war Oliver Roths letzte Deutsche Meisterschaft auf Hochleistungsniveau. Er wird sich nach den German Open aus der Nationalmannschaft zurückziehen und nur noch Bundesliga spielen. Die Familie hätte dann Vorrang, ließ der frisch verheiratete Vater durch Hallensprecher Christian Holzmacher erklären. Gegner Ingo Kindervater, für den es die insgesamt siebte Deutsche Meisterschaft im Herrendoppel war – erklärte dann auch nach dem Sieg: „So ungern gewonnen wie heute hab ich noch nie. Ich hätte Oliver natürlich einen Titel gegönnt.“
Partner Sebastian Schöttler: „Das Ergebnis war deutlicher, als wir es erwartet haben. Aber dass Ingo und ich bereits zweimal miteinander Deutscher Meister geworden sind, hat uns vermutlich mehr Sicherheit gegeben.
Fabienne Deprez – Carola Bott 21:18 17:21 21:15
Das Dameneinzel war lange ausgeglichen. Dies war auch vorher so erwartet worden, denn eine Favoritin gab es nicht. Carola spielte einen starken zweiten Satz und konnte sich nach 13:11-Zwischenstand absetzen.
Im dritten Satz aber fiel die Entscheidung früh, Fabienne hatte schnell eine Führung herausgearbeitet und führte beim Seitenwechsel mit 11:6. Carola machte etliche leichte Fehler. Ihr gelangen zu wenige lange Ballwechsel. Wenn sie welche zustande brachte, hatte sie meist das bessere Ende für sich. Erst gegen Schluss des Satzes kam sie wieder besser ins Spiel. Aber da war es schon zu spät.
Fabienne Deprez nutzte also die Chance, die sich durch Olga Konons Krankheit und Karin Schnaases allseits mit großem Bedauern zur Kenntnis genommene Oberschenkelverletzung im Halbfinalspiel ergeben hatte.
Marc Zwiebler – Lukas Schmidt 21:14 21:10
Europameister Marc Zwiebler zeigte wieder einmal, dass er nach wie vor Extraklasse in Deutschland darstellt. Für Lukas Schmidt war es nach 2011 die zweite Vizemeisterschaft. Er hatte sich im Halbfinale in einem harten Match gegen Sven Eric Kastens durchgesetzt.
Marc hat nunmehr sieben Deutsche Meistertitel im Herreneinzel und er hat damit Björn Joppien, Oliver Pongratz und Karin Schaases Vater Michael eingeholt, die alle ebenfalls siebenmal den Herreneinzel-Titel gewonnen haben.
Marc: „Ich hab mich über den heutigen Titel so sehr gefreut wie über den ersten. Die Jungs hinter mir machen mächtig Druck. Im Training geht es oft enger zu als heute. Ich hoffe, ich bin ein gutes Beispiel für die Jüngeren, dass es auch unter deutschen Trainingsbedingungen möglich ist, international ganz weit nach vorne zu kommen.“
Michael Fuchs & Birgit Michels – Peter Käsbauer & Isabel Herttrich 21:7 21:17
Im abschließenden Mixed fanden Peter & Isabel erst im zweiten Satz zu einem gleichwertigen Spiel. Doch in der Schlussphase behielten die Titelverteidiger die Oberhand. Für die erst 20-jährige Isabel Herttrich war es damit zwar die zweite Finalniederlage, aber aus anderem Blickwinkel wurde sie zweimal Deutsche Vizemeisterin. Michael Fuchs: „Ich bin froh, dass wir den zweiten Satz noch gewonnen haben, wer weiß, was ein dritter gebracht hätte.“ Und auf die Frage, wie die Zusammenarbeit mit Birgit laufe, erklärt er: „Birgit hat vorne den Überblick. Sie sagt, was ich zu machen habe und das mach ich dann.“

Siebter DM-Titel für Mark Zwiebler - Dritter Sieg in Folge für Kindervater & Schöttler - Titelverteidigung für Fuchs & Michels - Überraschungssieg bei den Damen durch Fabienne Deprez
Birgit Michels erneut zweifache Titelträgerin
Von Claudia Pauli
(3.2.13) Auch bei den 61. Deutschen Einzelmeisterschaften in Bielefeld avancierte Olympiateilnehmerin Birgit Michels (1. BC Beuel) zur erfolgreichsten Starterin: Wie bei den vorangegangenen drei Austragungen der nationalen Titelkämpfe gewann die Sportsoldatin der Bundeswehr zwei Titel – jenen im Damendoppel und jenen im Mixed.

Je einen Meistertitel holten Marc Zwiebler (1. BC Beuel) im Herreneinzel, Fabienne Deprez (FC Langenfeld) im Dameneinzel, Ingo Kindervater (1. BC Beuel) im Herrendoppel, Johannes Schöttler (1. BC Bischmisheim) im Herrendoppel, Johanna Goliszewski (1. BV Mülheim) im Damendoppel und Michael Fuchs (1. BC Bischmisheim) im Mixed. Fabienne Deprez und Johanna Goliszewski sicherten sich erstmals bei Deutschen Meisterschaften im Erwachsenenbereich den Turniersieg.

Damit gelangen in allen Disziplinen, in denen diese Möglichkeit teilnahmebedingt bestand, erfolgreiche Titelverteidigungen: Sowohl Marc Zwiebler als auch Ingo Kindervater & Johannes Schöttler und Michael Fuchs & Birgit Michels holten wie in den Vorjahren den Sieg. 

Über zwei Platzierungen in den Top drei freuten sich neben Birgit Michels zudem Michael Fuchs (Gold im Mixed, Silber im Herrendoppel), Isabel Herttrich (PTSV Rosenheim; Silber im Damendoppel und im Mixed), Carola Bott (BV Gifhorn; Silber im Dameneinzel, Platz 3 im Damendoppel), Carla Nelte (TV Refrath; Silber im Damendoppel, Platz 3 im Mixed), Peter Käsbauer (PTSV Rosenheim; Silber im Mixed, Platz 3 im Herrendoppel), Monja Ehlert (BC Eintracht Südring Berlin; Platz 3 im Dameneinzel und im Damendoppel) und Max Schwenger (TV Refrath; Platz 3 im Herrendoppel und im Mixed). Isabel Herttrich erreichte bei den vorangegangenen Austragungen der Deutschen Meisterschaften O19 maximal das Halbfinale, nun stand die erst 20-Jährige gleich in zwei Endspielen.

Im Herreneinzel sicherte sich Europameister Marc Zwiebler (1. BC Beuel/TV/Nr. 1) souverän seinen siebten DM-Titel nach 2005, 2008, 2009, 2010, 2011 und 2012. In einer Neuauflage des Endspiels von 2011 besiegte der 28-Jährige Lukas Schmidt (1. BC Bischmisheim/Nr. 3/4) mit 21:14, 21:10. Während Marcel Reuter (1. BC Bischmisheim/Nr. 3/4) zum vierten Mal in Folge auf Rang drei kam, zog Sven Eric Kastens (SG EBT Berlin/Nr. 5/8) erstmals bei den Deutschen Einzelmeisterschaften in die Vorschlussrunde ein.

Oberschenkelverletzung zwang Topgesetzte Karin Schnaase im Halbfinale zur Aufgabe

Das Finale im Dameneinzelwettbewerb bestritten zwei Spielerinnen, die zuvor bei den Deutschen Meisterschaften O19 im besten Fall die Vorschlussrunde erreicht hatten. Durch einen 21:18 17:21 21:15-Erfolg über Carola Bott (BV Gifhorn/Nr. 3/4) holte sich Fabienne Deprez (FC Langenfeld/Nr. 3/4) entsprechend den ersten Titelgewinn bei Meisterschaften dieser Art. In den Jahren 2010 bis 2012 hatte die Sportsoldatin der Bundeswehr, die in wenigen Tagen ihren 21. Geburtstag feiern darf, Platz drei im Dameneinzel belegt. Die heute 28 Jahre alte Carola Bott war 2007, 2009 und 2011 DM-Dritte in dieser Disziplin geworden. Pech hatte die bei den 61. Deutschen Einzelmeisterschaften topgesetzte Karin Schnaase (SC Union Lüdinghausen/Nr. 1): Die Vizemeisterin der vorangegangenen drei Austragungen musste in ihrem Halbfinalspiel gegen Carola Bott aufgrund einer Muskelverletzung im Oberschenkel aufgeben. Fabienne Deprez gewann in der Vorschlussrunde gegen Monja Ehlert (BC Eintracht Südring Berlin/Nr. 5/8).

Im Herrendoppel holten die Olympiateilnehmer Ingo Kindervater & Johannes Schöttler (1. BC Beuel/1. BC Bischmisheim/TV/Nr. 1) zum dritten Mal in Folge gemeinsam den DM-Titel. Während der inzwischen 34 Jahre alte Ingo Kindervater seine insgesamt siebte Meisterschaft in dieser Disziplin bei den nationalen Titelkämpfen O19 gewann, wurde der 28-jährige Johannes Schöttler zum fünften Mal Deutscher Meister im Herrendoppel – und dies in Serie. Im Finale verbuchten die Weltranglisten-15. einen 21:15, 21:17-Erfolg über die Vize-Europameister Michael Fuchs & Oliver Roth (1. BC Bischmisheim/PTSV Rosenheim/Nr. 2), die sich damit zum dritten Mal nacheinander in dieser Disziplin die Vizemeisterschaft sicherten. Auf den dritten Rang kamen wie im Vorjahr Peter Käsbauer & Josche Zurwonne (PTSV Rosenheim/SC Union Lüdinghausen/Nr. 3/4) und Andreas Heinz & Max Schwenger (1. BC Beuel/TV Refrath/Nr. 3/4).

Einen Tag nach dem mühsam erkämpften 19:21 21:16 21:10-Sieg im Halbfinale des Damendoppelwettbewerbs gegen Carola Bott & Monja Ehlert (BV Gifhorn/BC Eintracht Südring Berlin/Nr. 3/4) besiegte das topgesetzte Duo Johanna Goliszewski & Birgit Michels (1. BV Mülheim/1. BC Beuel/Nr. 1) im Endspiel Isabel Herttrich & Carla Nelte (PTSV Rosenheim/TV Refrath/Nr. 2) mit 21:17 21:17. Die Nachwuchsasse hatten ihre Vorschlussrundenpartie gegen die erst 16 Jahre alte Nadine Cordes und die zehn Jahre ältere ehemalige deutsche Nationalspielerin Annekatrin Lillie (TSV Trittau/Nr. 5/8) gewonnen. Carla Nelte wurde damit wie 2012 Deutsche Vizemeisterin in dieser Disziplin. Damals unterlag sie an der Seite ihrer jetzigen Gegnerin Johanna Goliszewski dem langjährigen Erfolgs-Duo Sandra Marinello & Birgit Michels (1. BC Düren/1. BC Beuel). Isabel Herttrich stand erstmals bei den Deutschen Meisterschaften der Aktiven im Finale des Damendoppelwettbewerbs.

In ihrem zweiten Finalspiel musste sich Isabel Herttrich erneut Birgit Michels geschlagen geben: Bei ihrem 21:7 21:17-Erfolg über die Nachwuchs-Paarung Peter Käsbauer & Isabel Herttrich (PTSV Rosenheim/Nr. 3/4) demonstrierten die Olympiafünften im Mixed, Michael Fuchs & Birgit Michels (1. BC Bischmisheim/TV/Nr. 1), speziell im ersten Satz ihre Klasse. Über Platz drei freuten sich Denis Nyenhuis & Laura Ufermann (TV Refrath/STC Blau-Weiß Solingen/Nr. 9/12) sowie Max Schwenger & Carla Nelte (TV Refrath/Nr. 3/4), die ebenfalls ein starkes Turnier spielten.

Überhaupt boten zahlreiche Athletinnen und Athleten des Deutschen Badminton-Verbandes (DBV) bei den Titelkämpfen in Bielefeld viel versprechende Leistungen. Dies stimmt optimistisch für die Zukunft.

Nach den Halbfinals: In vier Disziplinen stehen die Topgesetzten im Finale

Bitter für Karin Schnaase

Von Claudia Pauli
(Sa) Bitter für Karin Schnaase (SC Union Lüdinghausen/Nr. 1): Die 27 Jahre alte Vizemeisterin der vorangegangenen drei Austragungen musste als Nummer eins der Setzliste in ihrem Halbfinalspiel gegen Carola Bott (BV Gifhorn/Nr. 3/4) beim Stand von 20:22, 7:13 aus ihrer Sicht aufgrund einer Muskelverletzung im Oberschenkel aufgeben. Carola Bott steht damit erstmals bei den nationalen Titelkämpfen der Aktiven in einem Finale. Im Endspiel trifft die 28-Jährige auf Fabienne Deprez (FC Langenfeld/Nr. 3/4), die ihre Vorschlussrundenpartie gegen Monja Ehlert (BC Eintracht Südring Berlin/Nr. 5/8) mit 21:8, 21:13 gewann. Auch Fabienne Deprez, in den vergangenen drei Jahren im Dameneinzelwettbewerb auf Platz drei, zog erstmals bei Deutschen Meisterschaften im Erwachsenenbereich in ein Endspiel ein. Der dritte Platz wird bei den Titelkämpfen nicht ausgespielt. Entsprechend werden in der Statistik Karin Schnaase und Monja Ehlert in dieser Disziplin auf dem Bronzerang geführt.

In den anderen vier Disziplinen hingegen erreichten – nach teils äußerst engen Halbfinalbegegnungen – die Topgesetzten das Finale:

Im Herreneinzel kommt es zur Neuauflage des DM-Endspiels von 2011 zwischen Marc Zwiebler (1. BC Beuel/Nr. 1) und Lukas Schmidt (1. BC Bischmisheim/Nr. 3/4). Europameister und Titelverteidiger Marc Zwiebler besiegte Marcel Reuter (1. BC Bischmisheim/Nr. 3/4) mit 21:17, 21:15, der damit zum vierten Mal in Folge DM-Dritter wurde. Lukas Schmidt, Silbermedaillengewinner von vor zwei Jahren, setzte sich mit 21:16, 16:21, 21:11 gegen Sven Eric Kastens (SG EBT Berlin/Nr. 5/8) durch. Dieser hatte im Viertelfinale in zwei Sätzen über den letztjährigen DM-Zweiten Dieter Domke (1. BC Bischmisheim/Nr. 2) die Oberhand behalten.

Im Herrendoppel treffen die an Position eins und zwei notierten Duos im Endspiel aufeinander: Die Olympiateilnehmer und Titelverteidiger Ingo Kindervater & Johannes Schöttler (1. BC Beuel/1. BC Bischmisheim/TV/Nr. 1) bezwangen im Halbfinale die Nachwuchsasse Andreas Heinz & Max Schwenger (1. BC Beuel/TV Refrath/Nr. 3/4) mit 21:18 14:21 21:16. Zuvor hatten die Vize-Europameister Michael Fuchs & Oliver Roth (1. BC Bischmisheim/PTSV Rosenheim/Nr. 2) Peter Käsbauer & Josche Zurwonne (PTSV Rosenheim/SC Union Lüdinghausen/Nr. 3/4) mit 21:19 21:17 aus dem Turnier geworfen.

Auch im Finale des Damendoppelwettbewerbs stehen sich die Nummer eins und zwei der Setzliste gegenüber: Das topgesetzte Duo Johanna Goliszewski & Birgit Michels (1. BV Mülheim/1. BC Beuel/Nr. 1) erkämpfte sich in der Vorschlussrunde einen 19:21 21:16 21:10-Erfolg über die ebenfalls enorm stark agierende Paarung Carola Bott & Monja Ehlert (BV Gifhorn/BC Eintracht Südring Berlin/Nr. 3/4). In der anderen Halbfinalpartie besiegten Isabel Herttrich & Carla Nelte (PTSV Rosenheim/TV Refrath/Nr. 2) eine weitere „Überraschung“ der Titelkämpfe, die erst 16 Jahre alte Nadine Cordes und die zehn Jahre ältere ehemalige deutsche Nationalspielerin Annekatrin Lillie (TSV Trittau/Nr. 5/8), mit 21:19 21:8. Carla Nelte erreichte bereits 2012 das DM-Finale im Damendoppel.

Im Mixed lieferten sich die Olympiafünften Michael Fuchs & Birgit Michels (1. BC Bischmisheim/TV/Nr. 1) ein hart umkämpftes Halbfinalduell mit Max Schwenger & Carla Nelte (TV Refrath/Nr. 3/4): Die Titelverteidiger verzeichneten nach einer Spielzeit von 57 Minuten einen 21:14 19:21 21:19-Erfolg. Im Endspiel treffen Michael Fuchs & Birgit Michels auf Peter Käsbauer & Isabel Herttrich (PTSV Rosenheim/Nr. 3/4), die in der Vorschlussrunde Denis Nyenhuis & Laura Ufermann (TV Refrath/STC Blau-Weiß Solingen/Nr. 9/12) mit 21:14 21:13 besiegten. Auch Letztere boten bei den Titelkämpfen hervorragende Leistungen. Peter Käsbauer zog wie Isabel Herttrich erstmals bei den Deutschen Meisterschaften O19 in ein Finale ein.

Olga Konon hat Grippe
Dameneinzel begann ohne Titelverteidigerin
(31.1.13) Olga Konon, die Titelverteidigerin im Dameneinzel, hat ihre Teilnahme an den 61. Deutschen Einzelmeisterschaften in Bielefeld abgesagt: Die 23-Jährige musste aufgrund einer starken Grippe kurzfristig auf einen Start verzichten. Bei den nationalen Titelkämpfen war die gebürtige Weißrussin im Dameneinzel hinter der amtierenden Vizemeisterin Karin Schnaase (SC Union Lüdinghausen) an Nummer zwei gesetzt. Außerdem wollte Olga Konon in Bielefeld gemeinsam mit ihrem Vereinskollegen Johannes Schöttler im Mixed antreten. In dieser Disziplin hatte die Europameisterin mit der deutschen Damenmannschaft ebenfalls den zweitbesten Setzplatze inne.


Hatten alles im Blick: Die diesjährigen DM-Referees Günter Wagner (li) und Wilfried Jörres.
Der diesjährige Markus-Keck-Pokal für allzeit sportliches Verhalten wurde von DBV-Vizepräsident Dietrich Heppner an Isabel Herttrich übergeben.
Bei einem Empfang der Gastgeberfamilie Seemann bedankte sich DBV-Präsident Karl-Heinz Kerst für das Engagement der Bielefelder Ausrichter. Links Turnierchef Axel Seemann.
In einer Pause zwischen den Endspielen stellte Hallensprecher Christian Holzmacher (li) dem Publikum den neuen Chefbundestrainer Holger Hasse vor und befragte ihn zu seinen Plänen.
Zusätzlicher Service für die Zuschauer: Erstmals waren in der Seidensticker Halle vom ersten Tag an alle Felder mit elektronischen Spielstandsanzeigen versehen. Für die technische Einrichtung sorgte ein Team um Referee Wilfried Jörres.
Pressekonferenz am Sonntagvormittag mit (v.l.) Yonexchef Shuichi Yoneyama, DBV-Präsident Karl-Heinz Kerst, DBV-Pressesprecherin Claudia Pauli, Chef-Bundestrainer Holger Hasse, Ausrichtungschef Axel Seemann.
Unterhaltungsact am Endspieltag: japanische Trommeln.
Bielefelder Seidensticker Halle
Innenansicht.

© 2004 Deutscher Badminton-Verband e.V.